06.08.2015

jippiiii - endlich Ferien!

Hallo Ihr Lieben!

Endlich Ferien! Jippppiiiiiieee! Zwei Wochen Urlaub liegen jetzt vor mir. Das heißt:

  • ich muss nicht um 05:25 Uhr aufstehen
  • ich stehe nicht  Berufsverkehr
  • ich kann in der Stadt bummeln gehen und kann einen leckeren Cappuccino auf dem Hauptmarkt genießen
  • ich kann endlich lange aufbleiben
 und

ich kann zeichnen, zeichnen und Papier schneiden fast rund um die Uhr!
Herrlich!

Mein neuester Papierschnitt ist fertig und erhält hoffentlich am Wochenende seinen Ehrenplatz. Dann werde ich euch selbstverständlich ein Foto präsentieren.

Heute zeige ich euch eine Arbeit, die bei mir im Büro hängt. Sie ist zwar schon 5 Jahre alt, aber ich erfreue mich jeden Arbeitstag an ihr. Sie war Ausstellungsstück und heißt "Kleine Stadt am Montagmorgen". Ein Gedicht von Kästner hat mich zudieser Zeichnung inspiriert. Die Arbeit ist 1,20 m lang und 50 cm hoch. Et voilá:

Hier hängt die Zeichnung über einem alten Sideboard in seiner ganzen Länge. Natürlich habe ich bei dieser  Zeichnung auf festem Karton (natürlich Fabriano, was sonst?) ausschließlich mit Tusche gezeichnet.

Hier zeige ich mal  einige kleine Ausschnitte. Als Vorlage standen hier einige Häuser vom Trierer Hauptmarkt Pate. Meine heißgeliebten Ornamente habe ich großzügig auf die Häuserfassaden verteilt.

Diese Häuser stehen nicht auf dem Hauptmarkt, dazu sind sie zu "popelig".

Die Häuser habe ich zum Teil ausgeschnitten und  dann aufgeklebt, um eine bessere Tiefe zu erreichen.

Ob die Blumen für diese Dame sind? Jedenfalls schaut Gunnar Schmitz etwas verwirrt ...

.... und da hinten steht einer von vielen, vielen, vielen Trier Touristen und macht noch schnell ein Foto!

Hundeerziehung - wird manchmal überschätzt!

Detailansicht eines ornamentalisierten (klingt gut, gell?) Hauses.

... und hier haben es zwei ganz eilig. Es ist wohl kurz vor acht Uhr und der Unterricht  beginnt.
Das ist Max ....

und das ist Kumpel Marius.

... und das bin ich - 2010 trug ich meine Haare noch länger.






Und nun gehe ich in den Garten, um einige meiner armen  Pflanzen zu gießen. So viel ist mir in dieser Hitze kaputt gegangen, es ist zum heulen. Fast 900 m² täglich zu gießen übersteigt mein Budget, deshalb leidet der arme Rasen, der Pflox und einige Stauden. Meine Hortensien, Rosen und die schwarzäugige Susanne werden allerdings gegossen und überleben hoffentlich die irren Temperaturen bei uns im Südwesten. Heute krabbelte das Termometer auf sagenhafte 36° C im Schatten. 

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend und ihr wisst ja - auf feedbacks freue ich mich immer.

Bis bald
Susanne

Kommentare:

  1. Diese Zeichnung finde ich wirklich genial! Die Häuser sehen mit den Ornamenten ganz toll aus und die kleinen Details, über die sich auch mal schmunzeln lässt, sind wunderbar. Ich bin immer ganz begeistert von deinen Arbeiten :-)
    Hab einen schönen entspannenden Urlaub und genieß die Zeit zum Durchatmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heja CaPrue!

      Hab vielen Dank für dein Feedback. Hach, tut gut!
      Sei umarmt von
      Susanne

      Löschen